Leasing von Spezialisten – Unsere Kernkompetenzen können in unterschiedlichsten Bereichen in Anspruch genommen werden. Wir sprechen Ihre Sprache: Zu den Gebieten, die in unserem besonderen Fokus liegen, sind unsere Ansprechpartner langjährige Branchen- oder Produktexperten.

 

Branchen und ObjekteRegelmäßige Beobachtung von Marktentwicklungen und Produktneuheiten, permanenter Austausch mit Kunden und anderen Akteuren auf den für uns besonders relevanten Märken halten das Erfahrungspotenzial unserer Mitarbeiter hoch. Lassen Sie sich durch ein erstes Kontaktgespräch mit uns davon überzeugen.

Die flächendeckende Betreuung von Endkunden oder Vertriebspartnern ist immer durch ein weitläufiges Vertriebssystem gewährleistet. Wo übergreifend Dienstleistungsbedarf besteht, werden weitere Fachbereiche hinzugezogen - beispielsweise bei der Einbindung von zusätzlichen Serviceleistungen, Versicherungsprodukten oder Dienstleistungen aus dem Fulfillment.

Nehmen Sie die Gelegenheit wahr, unsere Kompetenz in den angebotenen Zielbereichen näher kennenzulernen.

 

Baumaschinen

Die Bauwirtschaft und das Baunebengewerbe haben viele Abhängigkeiten: Investitionszyklen bei den öffentlichen und privaten Bauauftraggebern, die Entwicklung der öffentlichen Kassen, hohe Naturalabhängigkeit. Bei Investitionen in Sachkapital muss entschieden werden, ob diese projektbezogen oder langfristig ausfallen sollen. Unsicherheit über Folgeaufträge erschweren diese Entscheidungen. Langfristige Garantieregelungen können zu unliebsamen, ungeplanten Überraschungen führen. Häufig müssen Vorleistungen durch eigene Liquidität vorfinanziert werden. Innovationen bei Baumaschinen müssen auf Ihren Praxisbezug im eigenen Unternehmen ggf. erst einmal überprüft werden.

Bagger

Klassische Baumaschinenvermieter stehen vor hohen Investitionssummen. Die erzielbaren Mieten machen eine sachgerechte Restwertkalkulation beim Tausch der Mietparkmaschinen erforderlich. Unsicherheiten über die zukünftigen Vermarktungserlöse bei schwankenden Gebrauchtmaschinenmärkten machen hier das Wirtschaften nicht leichter.

Der Baumaschinenhandel ist neben dem klassischen Verkauf auch auf die Mietüberlassung von Maschinen angewiesen, sei es zu Abdeckungen von Spitzenbedarf bei Kunden, sei es, um Produktneuheiten in den Markt einführen zu müssen. Daneben ist Druck seitens der Hersteller verspürbar, eine Vielzahl von Neumaschinen auf Lager zu nehmen. Der passenden Finanzierung von Baumaschinen kommt damit erhebliche Bedeutung zu.

Insbesondere Leasing hat sich als Finanzierungsalternative bei der Investition in Baumaschinen bewährt. Für Bauunternehmen bilden Leasingraten eine klare Kalkulationsgrundlage. Leasinginvestitionen sind häufig Full Pay Out Finanzierungen und binden in An- oder Vorauszahlungen keine Liquidität, die für andere Zwecke benötigt wird. Für projektbezogene Investitionen wird häufig auf Miete zurückgegriffen.

Das Spektrum unserer Leasinggesellschaften umfasst alle gängigen Finanzierungsformen, die heute bei der Finanzierung von Baumaschinen vorkommen. Der Bauwirtschaft stehen wir mit Leasingverträgen zur Verfügung. Über verbundene Vertriebspartner bieten wir darüber hinaus Maschinen in der Miete an. Alle Vertragsformen können mit Winteraustand oder anderen gewünschte Ratenstaffeln gewählt werden. In der Bauwirtschaft tätig zu sein ist investitionsintensiv. Leasing oder Miete wird häufig auch zur Bilanzentlastung und damit zur Verbesserung des eigenen Ratings in Betracht gezogen.

Baumaschinenvermietern als auch Handelsbetrieben stehen wir mit Kontingenten für die Refinanzierung von Maschinen zur Verfügung, bei Bedarf auch für die Einkaufsfinanzierung. Wo es sich aufgrund des Volumens anbietet entwickeln wir Konzepte für weitergehende Kooperationen im Vendorengeschäft, bis hin zur Gründung gemeinsamer Absatzfinanzierungs-gesellschaften oder Fulfillmentprojekten für solche Vorhaben.

Unser Service reicht weiter: leistungsfähige Vorschläge für Maschinenbruchversicherungen runden unser Programm ab.

 

Gesundheitswesen-Altenpflege

Das Gesundheitswesen befindet sich im Umbruch: Auf der einen Seite der enorme medizinische und technische Fortschritt, neue Behandlungsmethoden. Auf der anderen Seite ständig verschlechterte Abrechnungsmöglichkeiten und ein Überangebot an Krankenhausbetten und niedergelassenen Ärzten. Ein hohes Maß an Flexibilität der Heilberufler ist gefordert. Der Gesetzgeber tut ein Übriges, mit ständigen Reformvorhaben, die Unsicherheit für die Akteure in diesem Markt und die Planbarkeit zukünftiger Entwicklungen zu erschweren. Gründungen von Praxisgemeinschaften, ambulantes operieren zu Fixpreisen, Hausarztmodelle, Praxisrenovierungen und neue Technik erfordern erhebliche Investitionen und damit im wahrsten Sinne des Wortes, praxisgerechte Finanzierungen.

In der Altenpflege ist der Anteil privater und gemeinnütziger Dienstleister in diesem Markt nicht zuletzt aufgrund der zweiten Stufe des Pflegeversicherungsgesetzes kräftig am Steigen. Der Gesetzgeber räumt ihnen Vorrang gegenüber den öffentlichen Trägern ein, fordert Qualität und Wirtschaftlichkeit von den Anbietern und fördert so den marktwirtschaftlichen Wettbewerb in einem Segment, das aufgrund der demographischen Entwicklung in Deutschland stetig größer wird.

Gesundheitswesen

Erfolgreich und profitabel im Heilberufsektor zu sein heißt, sich als Wirtschaftsunternehmen zu begreifen. Private oder öffentliche Trägerschaften erfordern differenzierte Vertragsmodelle um Leasing oder Miete wirkungsvoll einsetzen zu können. Mit Blick auf die sich mehr und mehr monopolisierenden Beschaffungsmärkte bietet Leasing darüber hinaus die Möglichkeit, sich zumindest finanzielle Unabhängigkeit zu bewahren. Budgetdenken in großen Organisationen erfordern Leasing- oder Mietmodelle, die bei Einhaltung von Restriktionen flexibel Anschaffungen von medizintechnischen Geräten oder Einrichtungen ermöglicht. Speziell für freie Berufe ergeben sich außerdem bei genauer Betrachtung erhebliche steuerliche Möglichkeiten durch individuelle Vertragsgestaltung.

In der Altenpflege gewinnt derjenige, der seinen Bewohnern das verlockendste Angebot zu den geringsten Kosten anbieten kann. Schönes Ambiente, wohnliche Einrichtung, umfassende medizinische Betreuung in guter Lage wird seitens der älteren Menschen gefordert.  Niedrig kalkulierte Pflegesatzvereinbarungen auf der einen Seite und Preiserhöhungen der Hersteller auf der anderen erfordern einen effizienten Personaleinsatz und optimale Finanzierungsverträge, um den Anforderungen gerecht zu werden. Hoher Kapitalbedarf ist erforderlich, will man dem expansiven Markt vorangehen.

Fundierte Branchenkenntnis und Markterfahrungen befähigen uns, die Rentabilität einer Investition zu beurteilen und unseren Kunden wichtige Entscheidungshilfen zu geben – für langlebige Investitionsgüter, für Geräte mit schneller technologischer Veralterung, für Einzelkomponenten, für komplexe Ausstattungen auch anspruchsvoller Größenordnungen. Unsere Leasing- und Finanzierungskonzepte bieten Amortisationszeiten, die von Anfang an die Bedienung des Kapitaldienstes aus den Honorareinnahmen oder Sachkostentarifen gewährleisten.

 

LKW

Wenn moderne IT-Systeme –Telekommunikation, Internet – das Nervensystem einer entwickelten Volkswirtschaft darstellen, stellen  Logistiker die in diesem Zusammenhang das Blutgefäßsystem. Dabei sind die speditionellen Dienstleistungen ganz vorne, unabhängig ob sie von klassischen Speditionen oder im Werkverkehr ausgeführt werden, ist doch nur der LKW in  der Lage, punktgenau Transportleistungen für die Wirtschaft zu erbringen. Präzise Zulieferung, vielfältige variable Transportsysteme und gleichzeitige Lagerfunktion bei der Just in Time Produktion machen LKW heute unverzichtbar.

Wie wenig andere Wirtschaftsgüter sind Nutzfahrzeuge für die Leasingfinanzierung prädestiniert. Bilanz- und liquiditätsschonend werden heute diese Wirtschaftsgüter überwiegend in Deutschland finanziert. Auch Finanzierung oder Mietkauf kommt zum Einsatz, wenn Aktivierung der Fahrzeuge gewünscht ist, dann häufig mit Blockraten zum Finanzierungsende. Bei saisonalen Verkehren sind mittlerweile auch unterjährig unterschiedliche Zahlungsströme eingearbeitet.

Mit uns in Fahrt kommen: Die Kompetenz unseres Unternehmens kann vielfältig in Anspruch genommen werden. Das beginnt schon mit den eigenen Beschaffungsmöglichkeiten. Über einen Mietpool können Interimsfahrzeuge bei längeren Lieferzeiten oder zum Brechen von Leistungsspitzen genutzt werden. Die Bewertungserfahrung, was Gebrauchtfahrzeuge oder Wertverläufe angeht  fließt in Vertragsausstattungen ein, die dem Wertverzehr der eingesetzten Fahrzeuge entsprechen. Dabei sind wir nicht ausschließlich auf den klassischen LKW fokussiert, auch andere Nutzfahrzeuge wie Kommunaltechnik, Auflieger und Hänger aller Art, Entsorgungsfahrzeuge etc. können sachgerecht über uns geleast oder finanziert werden. Sollten sich Fahrzeuginvestitionen während der Laufzeit unserer Verträge als nicht mehr sinnvoll oder unrentabel herausstellen können unproblematisch Objekttausch oder Ablösung vollzogen werden. Über unseren leistungsfähigen Versicherungsdienst können zusätzliche Dienstleistungen in die mit uns abgeschlossenen Verträge mit aufgenommen werden. Gleiches gilt für unseren Treibstoffservice. Über weitläufige Verwertungskontakte können wir bei der Vermarktung von Fahrzeugen wertvolle Hilfestellung leisten.

Landmaschinen

Schon die Ausgangsbedingungen der Landwirtschaft sind nicht leicht: starke Naturalabhängigkeit und damit unregelmäßiger Geldeingang erschweren ökonomisches Wirtschaften. Rückläufige Agrarbeihilfen verschärfen den Rationalisierungsdruck, nachlaufende Auszahlungstermine belasten die Liquidität. Gleiches gilt für den Druck, zunehmend Flächen zu erwerben.

Landmaschinen

Die Preise für agrarische Produkte entwickeln sich volatil. Zwar spricht der langfristige Trend für stets weiter steigende Notierungen – Nachfragedruck durch die zunehmende Weltbevölkerung und Konkurrenz mit den Erneuerbaren Energien sind hier die Treiber - häufig sind die Schwankungen heute aber der Spekulation geschuldet. Die Entwicklung ist daher kaum vorhersehbar.

Betriebswirtschaftlich kann die Zukunft nur durch ständig steigende Produktivität gesichert werden, dies erfordert den Einsatz effektiver arbeitender Maschinen. Der damit verbundene Trend zum Großgerät führt zu steigenden Investitionen und entsprechenden Belastungen. Speziell Lohnbetriebe, die heute wesentliche Bewirtschaftungsketten auf den Flächen übernehmen, sehen sich damit hohen Investitionen gegenüber, denen mit beispielsweise Herstellerfinanzierungsprogrammen nicht immer praxisgerecht begegnet werden kann. Die ist aber insbesondere vor dem hohen Wettbewerbsdruck bei landwirtschaftlichen Dienstleistungen von entscheidender Bedeutung.

Unter diesen Gesichtspunkten kommt der Maschinenfinanzierung eine zentrale Bedeutung zu. Leasing ist die zeitgemäße Form, die den Spielraum des Betriebes entscheidend erweitert: Als eine 100 %-Finanzierung einer Investition und durch die Kalkulation eines Restwertes. Es erlaubt darüber hinaus die Anpassung des Leasingvertrages an die Betriebsstruktur und dem daraus resultierenden Cash Flow. Notwendige Investitionen können damit kurzfristig realisiert werden und lassen sich aus dem Ertrag finanzieren. Als ob man - salopp gesagt - das Huhn mit den Eiern bezahlt.

Schlepper

Wir haben uns auf den besonderen Finanzierungsbedarf der Landwirtschaft spezialisiert. Entsprechend genau kennen wir beispielsweise die wichtigen strukturellen Unterschiede zwischen Marktfruchtbetrieb, Milchviehhaltung und anderen landwirtschaftlichen Betriebsformen, inklusive der Lohnunternehmen. Darauf ausgerichtet sind unsere Leasingkonzepte individuell und präzise, umfassen im Bedarfsfall auch Miete oder Kredit. Über die Nachfinanzierung von Gebrauchttechnik erweitern wir den Spielraum eines Betriebes. Dem Fachhandel und den Herstellern stehen wir mit Refinanzierungskontingenten für Mietflotten zur Verfügung sowie der Abwicklung und Verwaltung bestehender Mietparks.

Unsere Dienstleistungen stehen nicht nur Ackerbaubetrieben zur Verfügung. Mit speziellen Vertragsformen bedienen wir auch Veredelungsbetriebe. Standardisierte Vertragsformen bieten Lösung für Milchviehleasing, Leasing von Zuchtschweinen oder Legehennen, ggf. auch für Zuchtbullen und garantieren eine unproblematische und einfache Abwicklung. Inkludierte Versicherungsangebote runden diese Produkte ab und vereinfachen die Investitionsabwicklung bei optimalem Versicherungsschutz.

 

PKW

PKW gehören mit weitem Abstand zu den bevorzugtesten Leasingobjekten der gewerblichen Wirtschaft. Rund 60 % aller PKW werden nach Angaben des IFO-Institutes heute geleast. In der Regel als Nichtkerninvestition sollen Sie keine Mittel im Unternehmen binden, die anderweitig eingesetzt werden können oder müssen. Aufgrund ihrer vergleichsweise hohen Werthaltigkeit sowie der problemlosen Wiederverwertbarkeit bietet sich Leasing als Finanzierungsform für diese Wirtschaftsgüter an. Der Pay-as-you-earn-Effekt kommt in hohem Umfang zum Tragen. Vermarktungsrisiken sollen vermieden werden. Die Kostenbelastung soll sich an der tatsächlichen Inanspruchnahme der Laufleistung orientieren, weshalb Verträge mit Kilometerverrechnungen erhebliche Bedeutung haben.

Sportwagen

Bei größeren Fuhrparks soll das Handling der Fahrzeuge das Unternehmen nicht belasten. Viele Dienstleistungen rund um das Fahrzeug  können zusätzlich in Leasingverträge mit einbezogen werden. Das sogenannte Fuhrparkmanagement wird additiv zu Leasinginvestitionen oder Stand Alone zur Fuhrparkverwaltung von spezialisierten Gesellschaften nachgefragt.

Der Service  erschöpft sich dabei nicht nur in Bezug auf klassische Fleet Service Komponenten wie Wartung- und Verschleißreparaturabrechnung, Reifenservice, Versicherung und Kfz-Steuer etc., weitere Dienstleistungen wie Beschaffung, Logistik, Führerscheinkontrolle oder weitere rechtliche Erfordernisse, wie sie sich für Unternehmen mit Dienstfahrzeugen ergeben, runden den Service ab.

Wir haben uns auf den besonderen Bedarf spezialisiert, der sich im Zusammenhang mit der Anschaffung und dem Betrieb von PKW ergibt. Unsere Kompetenz beginnt bei der Fahrzeugbeschaffung, falls durch uns gewünscht, bei der wir auf ein weitläufiges Netz von Lieferanten und Rahmenbeschaffungsverträge zurückgreifen können. Unsere Vermarktungserfahrung gewährleistet, dass die Restwertwahl bei Leasing für den Kunden ein Vorteil bleibt. In den Fällen, in denen Vermarktungsrisiken bei Fahrzeugen vermieden werden sollen bieten wir Vertragsformen, die die Leasingraten der tatsächlichen Nutzung anpassen.

 

Produktionsmaschinen

Die deutsche metallverarbeitende Industrie muss sich mit innovativen Produkten und rationeller Fertigung am Markt behaupten. In einem Markt, der in weiten Teilen längst zum Weltmarkt geworden ist, charakterisiert durch Billiganbieter und kurze Innovationsintervalle. Die Auftraggeber haben den Durchblick. Sie fordern höchste Qualität, Liefertreue und Flexibilität und dies zu günstigen Preisen, unter Umständen sogar mit Ratio-Anteilen.

Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft beruht nicht zuletzt auf dem Einsatz neuester Technologien. So sind deutsche Unternehmen heute Weltmarktführer in der Umsetzung der Industrie 4.0, der Vernetzung aller in die Produktion einbezogenen Komponenten.  Das Halten oder Verbessern dieser Position erfordert ständige Investitionen in modernste Ausrüstungen und Maschinen. Diese fließen in die Automation, moderne, wartungsfreie Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren inklusive langlebiger Werkzeuge, rationeller Handhabungsgeräte sowie in Mess- und Prüfmittel. Das Maschinenequipment muss höchstmögliche Rationalisierung garantieren. Moderne Spannmittel, Betriebsdatenerfassungssysteme, neueste CDA-Anlagen und Roboter runden die Ausstattung der Betriebe ab. Die Anschaffungskosten hierfür sind hoch.

Lasercutter

Dabei sind die Investitionszyklen schwer bestimmbar, ständig neue Entwicklungen – wie aktuell hin zu Industrie 4.0, der intelligenten und selbst managenden Produktion in vernetzten Systemen– verkürzen Investitionszeiträume. Die damit verbundenen Investitionskosten sind hoch, sie betreffen heute auch Steuerungssysteme und IT.

In vielen Fällen lassen sich die hierfür erforderlichen Mittel nicht allein aus dem Eigenkapital bzw. Cashflow aufbringen. Diese, wie auch freie Banklinien, werden zum Zwecke von Vermarktung, Materialbeschaffung, Skontierung, Zertifizierung nach neuester DIN-Norm, TQM, Personalaufstockung oder als „eiserne Reserve“ für Unvorhergesehenes, z.B. Maschinenausfälle, zur Verfügung stehen müssen.

Sind die Vorleistungen zur Durchführung neuer Aufträge erbracht, so erfordert die praktische Umsetzung ein Höchstmaß an Flexibilität und Zukunftsorientierung auf Unternehmerseite. Geänderte Losgrößen, verschobene Serien, Ratio-Anteile, unkalkulierbare Maschinenausfälle, Personalveränderungen usw. erfordern ständiges Planen und laufende Neuorganisation. Das Management wie auch der Unternehmer stehen unter Dauerbelastungen.

Die benötigten Investitionen können durch liquiditätsschonendes Leasing realisiert werden. Diese Finanzierungsform bietet den vollen Nutzen der Investition bei gleichzeitiger Erhaltung der Liquidität. Mit Leasing können wichtige Investitionen leichter und schneller durchgeführt werden. Eigenmittel werden geschont, Liquiditätsreserven werden mittelfristig aufgebaut. Diese Liquidität ist wichtig für die Begleichung laufender Kosten, diese werden an die zu erwartenden Erträge angepasst.

Objektbezogene Finanzierungen müssen sich auf diese Rahmenbedingungen einstellen. Die Laufzeitäquivalenz muss Nutzungsdauer und Produktionsaufträge berücksichtigen. Häufig steht die liquiditätsschonende Nutzung der Maschine im Vordergrund. Im Zusammenarbeit mit den Lieferanten können zudem Vertragsformen umgesetzt werden, die auch die Rückgabe von Maschinen beinhalten und das Vermarktungsrisiko für den Nutzer ausschalten.

Gerade die metallverarbeitenden Unternehmen finden in uns einen dynamischen Partner, der sich durch fachliche Kompetenz, detaillierte Branchenkenntnisse und vertragliche Flexibilität auszeichnet. Wichtige Bestandteile eines optimalen Leasing-Vertrages sind: marktgerechte Restwerte, auftragsbezogene Vertragslaufzeiten, Objekttausch bei Fehlinvestition, Nachfinanzierung erforderlicher Aufrüstungen und ggf. eine mietfreie Startphase.

Die Leasingraten werden optimal auf die Einsatzbedingungen Ihrer Maschine abgestimmt und fallen parallel zu deren Nutzung an. Da der Nutzen aus dem Einsatz Ihrer Maschine höher liegt als die Leasingraten, finanziert sich die Maschine aus den von ihr erwirtschafteten Erträgen („Pay as you earn“-Effekt). Beim Kauf hingegen müssen tausende Betriebsstunden im Voraus bezahlt werden.

Unsere detaillierten Branchen- und Produktkenntnisse in Verbindung mit Ihren Rentabilitätsplänen ermöglichen es Ihnen, durch eine flexible Vertragsgestaltung Ihren Anforderungen präzise gerecht zu werden.

 

Transport

Die vollständige Internationalisierung des Transportgewerbes hat den ohnehin harten Wettbewerb noch verschärft. Druck auf Frachtraten und nachlassende Leistungsstandards sind die Folge. Fuhrunternehmern geht es um den Erhalt des unternehmerischen Spielraumes.

LKW

Werksfrachtführenden Unternehmen geht es um die Frage, ob es nicht wirtschaftlicher ist, innerbetriebliche Distributionsaufgaben in eigener Regie durchzuführen. Systemverkehre, Kooperationen und kostengünstige Fremdfinanzierungen müssen hier den unternehmerischen Spielraum erhalten. Im Luftfahrtmarkt kann mit steigendem Fracht- und Passagieraufkommen gerechnet werden, bei hohem Kapitaleinsatz und entsprechender Kapitalbindung.

Der Seetransportmarkt zeichnet sich durch eine hohe Volatilität aus, was Transportvolumina und Frachtraten angeht. In diesem Umfeld ist die Beschaffung von Fremdkapital schwierig. Notwendige Objektkompetenz was die Bewertung des hier in Rede stehenden Assets angeht, ist nur begrenzt verfügbar bei Finanzierungsgesellschaften und Banken.

Leasing hat sich bei Transportunternehmen jeglicher Provenienz als Finanzierungsform durchgesetzt. Leasingraten bieten eine klare Kalkulationsgrundlage, auch für die Rentabilität einer Neuinvestition. Steuerliche Möglichkeiten und Liquiditätsvorteile spielen eine Rolle. Expansive Entwicklungen in Teilmärkten stellen Unternehmen vor die Frage erhöhter Kapitalbeschaffung, die mittlerweile wie in anderen Wirtschaftszweigen auch mit Leasing beantwortet wird.

Gabelstapler

Wir entwickeln dynamische Finanzierungskonzepte durch eine realistische Einschätzung von Finanzierungslaufzeit und Restwert. Wertvolles Eigenkapital wird nicht zu Wasser, zu Lande und in der Luft bewegt. Einfache Modalitäten bei Fahrzeugtausch und Vertragsauflösung ermöglichen eine flexible Anpassung an die Erfordernisse des Marktes.

Unsere Kompetenz und der Service umfassen alles, was bei großvolumigen Schiffs- und Fluggeräten - Finanzierungen wichtig ist: Die Beachtung von steuerlichen Möglichkeiten, Zulassungs- und Eintragungsmodalitäten, Versicherung und Dokumentation, auch als strukturiertes Geschäft unter Einbeziehung internationaler Rechnungslegungsvorschriften.

 

Öffentliche Hand

Die Haushaltssituation ist im Allgemeinen kritisch, vielfach sogar prekär. Während die Aufgaben wachsen und somit auch die Ausgaben steigen, ist bei den Einnahmen eher das Gegenteil zu beobachten. Die gesetzlich nun verankerte Schuldenbremse der öffentlichen Institutionen tut hier ein übriges. Knappe Kassen sind die Regel, entsprechende Investitionsschwäche die Folge und neue Konflikte das Resultat. Denn dringend nötige Investitionen, die mangels Kapital auf die lange Bank geschoben werden, kommen um so teurer zu stehen, je später sie realisiert werden.

Kommunalfahrzeuge

Die rechtzeitige Anpassung an den technologischen Fortschritt ist für Investitionen der Öffentlichen Hand genauso wichtig, wie für privatwirtschaftliche Unternehmen. Jeder vorausschauende Verantwortungsträger ist sich dessen bewusst. Er wird allerdings bei seinen Investitionsplanungen erheblich von einem Handicap gebremst, das die Privatwirtschaft nicht kennt: Das kameralistische Rechnungswesen sieht vor, dass eine Investition innerhalb eines Wirtschaftsjahres verkraftet werden muss, es lässt eine Verteilung der Kosten über die gesamte Einsatzdauer nicht zu. Unsere Antwort heißt Mietfinanzierung. Sie verteilt die Kosten einer Investition über die tatsächliche Nutzungsdauer und bringt sie somit in Deckung mit den daraus resultierenden Einnahmen und Ausgaben, Gebühren und Abgaben.

Rechtzeitig investieren, intelligent finanzieren – für diese Strategie bieten wir Konzepte an, die sich bereits in der Praxis bewähren: Miet- oder Leasing-Finanzierungen, die einer sinnvollen Nutzungsdauer so detailliert angepasst sind, wie der sprichwörtliche Maßanzug. So ist es auch Kommunen möglich, technologische Fortschritte rechtzeitig und damit vorteilhaft zu nutzen. Auch deshalb, weil sich Mieten oder Leasing-Finanzierungen, von uns strukturiert, über den flexiblen Verwaltungshaushalt finanzieren lassen. Wir kennen den Weg und helfen Ihnen, Ihr Ziel zu erreichen.

Schneefräse

Wir können vorteilhafte Mietkonzepte für praktisch jedes kommunale Investitionsvorhaben anzubieten. Etwa für Hausanschluss- und Druckerhöhungsanlagen, Blockheizkraftwerke, komplette Containersysteme, Kompostierungsanlagen, Equipment für Brand- und Katastrophenschutz, Kommunikationstechnik, Inneneinrichtungen inklusive Belebungsmaterial für Schulen, Behörden und Krankenhäuser, Kindergärten und Einrichtungen der Seniorenpflege. Mietkonzepte auch für Fahrzeuge und Maschinen der Feuerwehr, Polizei, Stadtreinigung, Bauämter und Recyclinghöfe. Es lohnt sich, in einem persönlichen Gespräch mehr darüber zu erfahren. 

Wir sind mit dem kameralistischen System der Verwaltungs- und Vermögenshaushalte vertraut und haben speziell dafür Mietkonzepte entwickelt, die sich flexibel in die Regularien der starren Haushaltsvorschriften einfügen. Referenzen dokumentieren unsere Erfahrung. 

Mietfinanzierungen von uns ermöglichen erst den Aufbau technologischer Ketten (z.B. Bauhöfe), um komplette Arbeitsabläufe zu rationalisieren. Normalerweise müssen solche Investitionen über den Vermögenshaushalt finanziert werden. Die Nutzungsdauer der Investitionen ist deshalb häufig deutlich länger als betriebswirtschaftlich ratsam. Wir bieten attraktive Alternativen. Im Rahmen von Mietfinanzierungen sind diese Investitionen überwiegend im Verwaltungshaushalt unterzubringen und damit genehmigungsfreundlicher. 

Nutzen Sie das Know-How unserer Mitarbeiter. Gerne zeigen wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch die Möglichkeiten auf.

 

 Umwelt- und Recyclingwirtschaft

Recycling

Die Welt ist unbezahlbar und doch lassen sich die Kosten für die Folgen des Klimawandels in Zahlen ausdrücken. Allein die Hochwasserschäden in Europa, die im Mai und Juni 2013 durch Starkregenfälle verursacht wurden, belaufen sich auf rund 17 Milliarden Euro (Quelle: RP_Online). Werden keine Klimaschutzmaßnahmen ergriffen, könnte bis zum Jahr 2020 ein Fünftel der Weltwirtschaftsleistung zurückgehen (Quelle: tagesschau.de). Um diesem Szenario vorzubeugen, wird in zahlreichen Industrienationen die Entwicklung innovativer und energieeffizienter Technologien vorangetrieben. So entwickelte sich in den letzten Jahren die Branche Umwelttechnik, in deren Mittelpunkt die Erforschung und Entwicklung innovativer und ressourceneffizienter Technologien steht. Diese sollen hauptsächlich zum Schutz und der Wiederherstellung bereits geschädigter Ökosysteme beitragen. Dazu gehören Maßnahmen zur Verminderung der Luftverschmutzung, die effektive Nutzung erneuerbarer Energien sowie Verfahren zur Abfallbeseitigung und der Wiederverwertung von Abfallprodukten.

Auch zukünftig rechnen Experten mit einem Boom der Branche, da Megatrends wie die schnell wachsende Weltbevölkerung, die zunehmende Industrialisierung und das globale Wohlstandsstreben Ressourcenknappheit und Umweltverschmutzung zusätzlich verschärfen. Der Energiebedarf steigt, Nahrungsmittel werden knapp nicht zuletzt aufgrund der Konkurrenz als Substrat für die Produktion erneuerbarer Energie, die Umweltbelastung wird durch schwer abbaubare Abfallprodukte nachhaltig zerstört.

Umwelttechnologien stellen daher eine notwendige Maßnahme zur Eindämmung dieser Belastungen dar. Auch in Deutschland gehört die Recycling- und Umwelttechnik zu den innovativsten Branchen, die vom Staat kräftig unterstützt wird. 2011 machte die Forschung, Entwicklung und Herstellung von Umwelttechnologien bereits 11 Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus und sicherte rund 1,4 Mio. Arbeitsplätze. Im Green Tech-Atlas 3.0 des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit prognostizieren Experten, dass der wirtschaftliche Anteil dieser Branche am BIP bis 2025 mehr als 20 Prozent betragen wird (Quelle: Green Tec Atlas BMUNR 2012). Doch auch über die Landesgrenzen hinaus sind deutsche Umwelttechnologien bekannt. So haben sich deutsche Hersteller bereits im Jahr 2011 einen Weltmarktanteil von 15 Prozent erarbeitet.

Die FINORICA setzt auf diesen Trend. Gerade mittelständischen Unternehmen fehlt oftmals das Kapital, um Projekte in diesem Bereich umzusetzen, da bei der Anschaffung von Investitionsgütern in der Umwelttechnik schnell hohe Kosten entstehen. In solchen Fällen ist FINORICA der richtige Ansprechpartner. Wir sind auf die Finanzierung von Umwelt- und Recyclingtechnologien spezialisiert und unterstützen Sie bei Ihren Vorhaben. Die oft hohen Anschaffungskosten können beim Leasing über die gesamte Nutzungsdauer verteilt werden während Sie mit der Maschine oder Anlage schon Geld verdienen. Zu der hinzugewonnenen Freiheit bringt Leasing zusätzlich steuerliche und bilanzielle Vorteile mit sich: Zum einen sind die Raten als Betriebsausgaben absetzbar, wo sich bei einer Eigenkapitalfinanzierung nur die Abschreibung als steuermindernd erweist. Zum anderen kommt es bei der Anschaffung einer Maschine über ein Leasing-Geschäft nicht zu einer Bilanzverlängerung, da der Leasing-Geber juristischer Eigentümer des Objektes ist. Das kann wiederum zu einer verbesserten Eigenkapitalquote führen, was Ihnen zu einem besseren Rating bei Ihrer Hausbank verhilft. Stehen steuerliche und bilanzielle Themen nicht im Vordergrund, kann die Finanzierung auch über Mietkauf erfolgen. Die Gestaltung der Verträge richtet sich generell nach den individuellen Anforderungen Ihres Unternehmens – verschiedene Laufzeiten, Restwerte und Ratenhöhen sind möglich. Wenn Sie Händler oder Hersteller von Maschinen oder Anlagen sind, können Sie uns gerne für ein gemeinsames Angebot zum Vertriebsleasing ansprechen. Die FINIRICA begleitet vielfältige Objekte der Recycling- und Umwelttechnik und ist Ihr kompetenter Partner bei der Finanzierung und Umsetzung von Projekten dieser Branche.

 

Fitnessgeräte

Nach wie vor boomt die Fitnessbranche in Deutschland. Ein gestiegenes Gesundheitsbewusstsein treibt den Studios Kunden zu. Rund 6 % der Bevölkerung in Deutschland ist in solchen Einrichtungen als Mitglied gelistet.

Damit ist diese Penetrationsrate im internationalen Vergleich noch unterdurchschnittlich. Insofern ist davon auszugehen, dass auch in Zukunft weiter in Studioneueröffnungen investiert werden wird. Auch bei den Geräten selber setzt sich die Produktentwicklung fort, bis hin zur Internetvernetzung dieser Einheiten. Es bleibt der Druck zur permanenten Ersatzinvestition.

Unsere Kenntnis von Markt und Produkten ermöglicht die Begleitung der Akteure in diesem Markt, sei es in der Finanzierung von (weiterem) Wachstum, sei es in der Umsetzung von Ersatzinvestitionen. Unsere Vertragsausstattungen ermöglichen die Bedingungen von Leasingraten oder Kapitaldienst aus den Beitragseinnahme der Studio.

 

Modul-/Fertighallen

Hallenfinanzierungen sind aus verschiedenen Blickwinkeln ein häufig problematisches Unterfangen. Zum einen sind die üblichen Sicherungsmechanismen ausgebremst - Hallen verfügen per se über keinen bewertbaren Wert -, daneben sind diese Investitionen, häufig im hochvolumigen Bereich ungern indie Bilanz genommen. Zudem ist zu prüfen, ob sich für Hallen und dem Gesichtspunkt der Fungibilität überhaupt eine Leasing- oder Mietfinanzierung aufsetzen lässt, die eine Off Balance Finanzierung möglich machen würde.

Über uns verbundene Handelspartner haben wir jahrelange Erfahrung in Finanzierungskonstrukten für Hallenfinanzierungen. Gemeinsam setzen wir eine Finanzierunglösung auf, die betriebswirtschaftliche als ggf. auch bilanzielle Notwendigkeiten berücksichtigen. Auch hochvolumige Investitionen in Hallen sind mit uns umzusetzen.

 

Last but not Least

Natürlich können unsere Leistungen auch in klassischen Leasingbereichen in Anspruch genommen werden. Es ist unser Ehrgeiz, unseren Kunden auch hier individuelle Vorschläge zu erarbeiten – unabhängig vom Schwierigkeitsgrad. Qualität hat bei uns Vorrang vor Quantität.

Weiterhin stehen wir Vertriebspartnern und Herstellern als Kooperationspartner für gemeinsame Leasingaktivitäten, von der reinen Absatzfinanzierung über Leasing bis zur Gründung und Operating gemeinsamer Leasing/Finanzierungsgesellschaften gerne zur Verfügung.

Und noch etwas: Weil bekanntlich nichts beständiger ist, als der Wandel, arbeiten wir kontinuierlich an der Entwicklung weiterer Leasingideen. Es lohnt sich, mit uns in Verbindung zu bleiben.